Top 11 Flohmärkte in Berlin

Top 11 Flohmärkte Berlin

Trödelmarkt Arkonaplatz © werbeagentur Berlin

 

Zu einem echten Berlin-Wochenende gehört für mich neben einem ausgiebigen Brunch ein Flohmarktbesuch. Das war schon früher so, als ich die deutsche Hauptstadt noch nicht mein Zuhause nannte und nur zu Besuch vor Ort war.

Der große Unterschied zu früher: Ich kann heute auch ruhig alle drei Designerpullis zum Schnäppchenpreis mitnehmen, mich für den alten, goldenen Bilderrahmen beim Handeln ins Zeug legen und für eine Originalausgabe meines Lieblingsautors Zeit beim Stöbern in alten Bücherkisten investieren. Denn heute muss ich meine Einkäufe nicht in einen Koffer und drei Taschen quetschen, deren Anblick meine Mitfahrgelegenheit die Augen verdrehen lässt. Selbst das Nierentischchen schleppe ich einfach nach Hause. Damit Ihr wisst, auf welchem Flohmarkt in Berlin es sich lohnt nach Vintage Kleidung zu schauen, wo es alte Platten und Bücher gibt und welcher Kunstmarkt oder Antikmarkt heute tatsächlich noch Kronleuchter und Porzellan aus den 70ern führt, habe ich eine kleine Liste erstellt:

Der Bunte – Trödelmarkt Marheinekeplatz

Was mir an dem Flohmarkt im Bergmannkiez vor allem gefällt: Der historische Stadtplatz bietet genügend Raum, um in Ruhe durch die Stände zu bummeln. Angeboten wird hier vor allem Second-hand Kleidung, Spielzeug und Selbstgemachtes. Aber auch Bücher, CDs und Schallplatten sowie Kunst und Antiquitäten sind zu finden.

Sa 10-16, So 11-17 Uhr, Marheinekeplatz (Kreuzberg)

Der Urberliner – Trödelmarkt Arkonaplatz

Trödelmarkt Arkonaplatz © visitberlin, Foto: Philip Koschel

Trödelmarkt Arkonaplatz © visitberlin, Foto: Philip Koschel

Unter den alten Linden standen schon vor hundert Jahren die Marktfrauen auf dem Arkonaplatz. Heute trifft man hier vor allem Familien aus dem Kiez, die den Besuch des Flohmarkts mit einem des tollen Spielplatzes nebenan verbinden. Der Trödelmarkt bietet vor allem Second-hand Kleidung, Bücher und Tonträger. Am nördlichen Ende stehen immer die Händler mit größeren Möbelstücken, Lampen und der bunten Buchstabenkollektion.

So 10-16 Uhr, Arkonaplatz (Mitte)

Der Historische – Flohmarkt Rathaus Schöneberg

Dort, wo einst John F. Kennedy stand und sich als Berliner bekannte, tummeln sich heute jedes Wochenende viele Menschen zwischen den Zeltreihen der Hobby-Trödler, auf der Suche nach Schnäppchen in Form von Kleidung, Büchern, Elektroartikeln und diversem Nippes.

Sa + So 9 bis 16 Uhr John-F.-Kennedy-Platz 1 (Schöneberg)

Flohmarkt im Mauerpark © visitBerlin, Foto: Günter Steffen

Flohmarkt im Mauerpark © visitBerlin, Foto: Günter Steffen

Der Kultige – Flohmarkt im Mauerpark

Der direkt an den Mauerpark grenzende Flohmarkt hat längst internationalen Bekanntheitsgrad. So schieben sich jeden Sonntag hunderte von Menschen durch seine Reihen. Zuletzt habe ich oft die Bemerkung vernommen, dass die kommerziellen Händler mittlerweile überhandnähmen. Mir gefallen die „Profistände“, deren Handarbeiten meist deutlichen Berlinbezug haben gut und es gibt immer noch zahlreiche Privatleute, die ihre Klamotten, Schmuck und Hausrat los werden möchten. Und der Stimmung tut es auch keinen Abbruch, die ist – die Wiese und den Hang des Parks eingeschlossen – wie auf einem Festival.

So 7-17 Uhr, Bernauer Straße 63-64 (Prenzlauer Berg)

Der Intellektuelle – Antik- und Buchmarkt am Bodemuseum

Entlang der Spree reihen sich jedes Wochenende zahlreiche Buch- und Antikhändler mit ihren Ständen aneinander. Ihre Tische sind gefüllt mit einer breiten Palette aus Büchern, Kunst und Kleinmöbeln. Darunter günstige moderne Antiquitäten und echte Raritäten.

Sa + So 11-17 Uhr, Am Kupfergraben 2 (Mitte)

Der Schmucke – Kunst- und Trödelmarkt Fehrbelliner Platz

Das Besondere am Fehrbi-Flohmarkt ist neben dem üblichen Sortiment aus Kleidung, Taschen, Haushaltswaren, Büchern, Platten und CDs, die Kunstmeile. Der durch einen roten Teppich markierte Bereich gegenüber dem Parkcafé ist Künstlern vorbehalten, die hier ihre Gemälde, Zeichnungen sowie Keramik, Schmuck und Möbel ausstellen. Das Publikum ist wesentlich älter als in anderen Stadtteilen.

Sa + So 10 – 16 Uhr, Fehrbelliner Platz 1, 10707 (Wilmersdorf)

Der Kiezige – Flohmarkt am Boxhagener Platz

Markt am Boxhagener Platz © visitberlin, Foto: Philip Koschel

Markt am Boxhagener Platz © visitberlin, Foto: Philip Koschel

Der Flohmarkt rund um den „Boxi“ war seit jeher einer meiner Lieblingsmärkte, hier gibt es von Überraschungseifiguren bis hin zu Antiquitäten, alles, was man sich zum Thema Flohmarkt vorstellen kann. Vor Jahren habe ich hier mal ein wunderschönes weinrotes Samtsofa entdeckt. Außerdem ist die Lage mitten im Simon-Dach-Kiez mit all seinen Cafés einfach perfekt für einen Sonntagsausflug.

So 10-18 Uhr, Boxhagener Platz 1 (Friedrichshain)

Der Traditionelle – Trödelmarkt an der Straße des 17. Juni

Der Trödelmarkt an der Straße des 17. Juni ist ein Berliner Original. Im Jahr 1978 gegründet, ist er der wohl älteste Flohmarkt der Stadt. Hier lohnt sich das Stöbern: Zwischen dem Trödel-Sortiment befinden sich auch echte Sammlerstücke mit Seltenheitswert. Außerdem mag ich die Händler mit den großen, alten Bauernschränken und edlem Porzellan von anno dazumal. An den Markt angeschlossen ist seit 1988 ein Kunsthandwerksmarkt mit Handgestricktem, Holzspielzeug, Keramikartikeln und vielem mehr.

Sa + So 10-17 Uhr, Straße des 17. Juni am S-Bahnhof (Tiergarten)

Flohmarkt am 17. Juni © visitBerlin, Foto: Janine Blechschmidt

Flohmarkt am 17. Juni © visitBerlin, Foto: Janine Blechschmidt

Der Edle – Antikmarkt am Ostbahnhof

Die Straße auf der Nordseite des Ostbahnhofs ist sonntags zentraler Treffpunkt für Antiquitätenhändler- und Sammler. Die Offerte der professionellen Verkäufer reicht von Kleinteilen wie Briefmarken, Münzen, Postkarten über antiquarische Bücher und Schallplatten bis hin zu Porzellan und großen Möbelstücken.

So 9-17 Uhr, Erich-Steinfurth-Straße 1 (Friedrichshain)

Der Kreative – Nowkölln Flowmarkt

Die Idylle am Landwehrkanal zieht so manchen Marktbetreiber an. So preisen die Händler hier dienstags und freitags von 10 – 18:30 Uhr lauthals ihr Obst und Gemüse auf dem BiOriental-Markt an und samstags tummeln sich die Berliner Designstudenten auf dem hiesigen Stoffmarkt. Jeden zweiten Sonntag gehört das Maybachufer dann Berliner Designern, die bedruckte Shirts, handgefertigten Schmuck und Accessoires anbieten. Für das leibliche Wohl und künstlerische Darbietungen ist auch stets gesorgt.

Ab 2. April 2017 jeden zweiten So 10-17 Uhr, Maybachufer (Neukölln)

Der Nächtliche – SO36 Nachtflohmarkt

Eine ganz andere Atmosphäre herrscht im legendären SO36, wenn der Club einmal im Monat zum Handelsplatz von gebrauchten CDs, Platten, Klamotten und allerlei Krimskrams wird. Ab 20 Uhr können Besucher auf den Tischen der privaten Verkäufer nach Schätzen suchen. Der DJ macht auch an diesem Tag seinen Job und die Bar hat während des Flohmarkts ebenfalls geöffnet. Ich komme immer sehr früh her, da es oft ziemlich schnell voll wird. Besonders nett sind die ab und an stattfindenden Bandauftritte.

Ein Mi im Monat ab 20 Uhr, Oranienstraße 190 (Kreuzberg)

Nachtflohmarkt SO 36 © SO36, Foto: prokura nepp

Nachtflohmarkt SO 36 © SO36, Foto: prokura nepp

PS: Habt ihr jetzt Lust einen Markt zu besuchen? Weitere findet ihr auch hier.

Geschrieben von Anna Bockhoff

 
Diesen Artikel bewerten:
12345 (16 votes, average: 4,75 out of 5)
 

Über diesen Autor

Berlin Blogger

Gourmet-Freunde, Freizeitsportler oder Hundeliebhaber: Unsere Gastblogger sehen Berlin aus einer ganz anderen, eigenen Perspektive. Kommen Sie mit und lesen Sie selbst.

 

Ihre Meinung zu Top 11 Flohmärkte in Berlin

Kommentare