Ein Wochenende im Januar

Sonnenuntergang Rotes-Rathaus ©visitBerlin, Foto: visumate

Sonnenuntergang Rotes-Rathaus ©visitBerlin, Foto: visumate

 

Wochenendtipps für den 8. – 10. Januar 2016: Die erste Arbeitswoche im neuen Jahr ist geschafft, der Neujahrskater fast vergessen und das Wochenende steht schon wieder in den Startlöchern. Die passenden Tipps gibt es wie immer hier!

 

Tschaikowskis Nussknacker

Ja, die Bibberkälte aus Russland ist in dieser Woche nach Berlin gekommen. Aber der russische Winter hat nicht nur Väterchen Frost für uns im Gepäck, sondern auch einen herzerwärmenden Klassiker: Am Sonntag nimmt uns das Russische Ballett aus Moskau mit in die märchenhafte Welt des Nussknackers und verzaubert mit traumhafter Musik von P.I. Tschaikowski, wunderschönen Kostümen und grandiosen Tanzeinlagen.

Kunstausstellung: „Am Telefon sagt man nichts“

Vom 8. – 10. Januar  wird es politisch und persönlich: Denn auch in diesem Jahr wird uns wieder ein brisantes Thema begleiten: Wie gehen wir mit unseren Daten um, wie schützen wir sie und was bedeutet Überwachung? Diesen heiklen Fragen widmet sich die spannende Kunstausstellung „Am Telefon sagt man nichts“, welche ausgerechnet in einem ehemaligen DDR-Grenzturm am Potsdamer Platz stattfindet. Hier können die Besucher heimlich aufgezeichnete Telefongespräche aus den 80er Jahren abhören und dabei selber in die Rolle des Überwachenden schlüpfen, was unheimlicher weise zurück ins Hier und Jetzt führt und zum Nachdenken anregt.

 

Kunstinstallation: Am Telefon sagt man nichts © promo

Kunstinstallation: Am Telefon sagt man nichts © promo

Fritz Winterflohmarkt

Kein Wochenende ohne Flohmarkt! Auch wenn es draußen kalt ist und die Weihnachtsmärkte ihre Stände abgebaut haben, heißt das noch lange nicht, dass man in Berlin ohne Flohmarkt dasteht. An diesem Sonntag lädt der Fritz Winterflohmarkt in das Astra Kulturhaus ein. Der Eintritt ist frei und der Flohmarkt geht von 12 bis 18 Uhr.

Schlittschulaufen im Januar

Auch falls die Temperaturen dieses Wochenende wieder über dem Gefrierpunkt liegen – Schlittschuhlaufen ist möglich! Zum Beispiel im Wedding in der Müllerstraße. Hier kann man im Erika-Heß-Eisstadion seine Runden zu drehen. Die Eisbahn Lankwitz bietet neben Eisdisco, Kinder-Eisdisco, Eisstockschießen, Eislaufkurse sogar Feuerhütten zum Aufwärmen. Zur Übersicht der Berliner Eisbahnen geht es hier.

Eislaufen im Eisstadion Wilmersdorf © visitBerlin. Foto: Wolfgang Scholvien

Eislaufen im Eisstadion Wilmersdorf © visitBerlin. Foto: Wolfgang Scholvien

 

Gemütliche Tipps gegen die Kälte

Wem es draußen zu kalt ist, der kann sich in den wundervollen Berliner Museen, Galerien oder Restaurants wieder aufwärmen, den virtuosen Geigenklängen von Alexey Kochetkov lauschen oder einen Abend im Kino verbringen. Außerdem gibt es in Berlin natürlich eine beeindruckende Auswahl an Shopping-Malls und Traditionskaufhäusern, die ein warmes Dach über dem Kopf bieten.

KaDeWe © visitBerlin, Foto: Thomas Kierok

KaDeWe © visitBerlin, Foto: Thomas Kierok

Für die preisbewussten, kreativen Vintage-Liebhaber bietet sich  ein Bummel durch den angesagten Bergmannkiez an. Hier kann man im Colours Berlin seinen Einkaufskorb nach Gewicht beladen und bezahlen, anschließend eines der vielen Szenecafés besuchen oder sich mit einer der besten Pizzen Berlins den Bauch vollschlagen. Gleich um die Ecke liegt auch eine Filiale von Paint your Style, wo man wohlig warm seine eigene Keramik bemalen und einen Kaffee trinken kann. Aber auch anderswo kommen Shoppingfreunde auf ihre Kosten: Das KaDeWe beherbergt mit seinem Panoramarestaurant LeBuffet  eine exquisite Anlaufsaufstelle für den kleinen oder großen Hunger. Auch die Essensauswahl in der Mall of Berlin ist gigantisch.

Ampelmann Restaurant © visitBerlin, Foto: visumate

Ampelmann Restaurant © visitBerlin, Foto: visumate

Feine Klänge und Gaumengenuss um Herz und Seele aufzuwärmen bieten dagegen Jazzcafés wie das Yorckschlösschen oder das Jazzcafé Grolman. Zu wummernden Hard-Rock-Klängen kann man wiederum im Tattoo-Restaurant White Trash oder im kultigen Hard Rock Café am Ku’damm einen köstlichen Burger speisen. Noch mehr trendige Berlin Foodspots gibt es auch auf Instagram unter den Hashtag #foodspots_berlin.

PS: Die „must-see“ Ausstellungen „Botticelli-Renaissance“ und „Anton Corbijn . Retrospektive“ laufen nur noch bis Ende Januar!

 
Diesen Artikel bewerten:
12345
Ø 4,93/14
 

Über diesen Autor

Maxi-Lena Schuleit

Kentucky, Paris, Lissabon. Das sind nur einige Stationen auf der Reise der Weltenbummlerin. Doch nur eine Stadt konnte ihr Herz erobern und festhalten - und das ist natürlich Berlin. Denn nirgendwo sonst kann man so schön mit dem Fahrrad in der Abendsonne am Kanal entlang brausen oder auf der Schaukel über die Häuserdächer am Mauerpark schwingen. Mit offenen Augen die Stadt erkunden -  Das ist auch ihre Mission für den Blog.

 

Ihre Meinung zu Ein Wochenende im Januar

Kommentare

  • Keine Kommentare