11 Schlechtwetter-Tipps für Berlin

Tempelhofer Feld © visitBerlin, Foto: Schuleit

Tempelhofer Feld © visitBerlin, Foto: Schuleit

 

Die Temperaturen sind im Keller und die Wolken hängen tief. Rausgehen lohnt sich aber trotzdem – und zwar nicht nur, um die großartige Kunst in Berlins Museen zu bestaunen. Hier kommen 11 Hotspots für kalte Tage und warme Stunden in Berlin.

1. Führung durch den ehemaligen Flughafen Tempelhof

Der Volkspark Tempelhofer Feld hat bei den Berlinern inzwischen Kultstatus erreicht, aber vor nicht allzu langer Zeit rollten hier noch echte Passagierflugzeuge vom Feld. Wie es heute in den imposanten Hallen des ehemals größten Gebäudes der Welt aussieht, welche geheime Orte und versteckte Bunker sich in den Gemäuern befinden und wie das Tempelhofer Feld von oben aussieht, lässt sich an einem Regentag prima erkunden.

Flughafen Tempelhof © visitBerlin, Foto: Lindemann

Flughafen Tempelhof © visitBerlin, Foto: Lindemann

2. Bücher und Cattuchino bei Dussmann

Wie wäre es mit einem Ausflug in die Friedrichstraße? Bücherfans können es sich hier im Traditionsbücherhaus Dussmann gemütlich machen – z.B. im Café Ursprung mit seinen Urwaldpflanzen. Das Café gehört zu Berlins außergewöhnlichsten Foodspots und bietet einen echten Geheimtipp für Katzenfans, die sich am vertikalen Garten einen Cattuccino bestellen können.

Café Ursprung © visitBerlin, Foto: visumate

Café Ursprung © visitBerlin, Foto: visumate

3. Schokolade und Glühwein

Als weiteren wetterresistenten Hotspot zum Aufwärmen können wir die Galeries Lafayette an der Friedrichstraße empfehlen, wo man Luxusware und kulinarische Spezialitäten aus Frankreich bekommt.

Ein kleiner Abstecher zum Gendarmenmarkt ist von hier aus nicht weit und das nächste rettende warme Plätzchen ist schon in Sicht. Denn beim Chocolatier Rausch gibt es Schokolade in Hülle und Fülle und in der bunten Schokowelt gleich um die Ecke können Besucher ihre eigene Rittersportkreation basteln. Tipp: mit der Berlin Welcome Card kommt man günstiger ins Schokoladenparadies von Ritter Sport.

Für den Fall, dass sich das Wetter von seiner besonders kalten Seite zeigt, haben wir noch einen echten Insider-Tipp zum Aufwärmen: beim exquisiten Orangen-Glühwein in der Lobby des Westin Grand Hotel in der Friedrichstraße verfliegt jede Restkälte aus den Fingern.  Auch für Nicht-Hotel-Gäste lohnt sich hier ein Blick in die Speisekarte.

Westin Grand © visitBerlin, Foto: Schuleit

Orangen-Glühwein im Westin Grand © visitBerlin

4. Kaffeerösterei

Es geht doch nichts über den Duft von frisch gemahlenen Kaffee! Genießer des Kultgetränks kommen in Berlin unter anderem in der traditionellen Berliner Kaffeerösterei auf ihre Kosten. Hier geht es besonders exquisit und hochwertig zu, denn feinste Kaffeesorten werden in direkten Austausch mit den Plantagen eingekauft und frisch verwertet. Für die Zubereitung der hauseigenen Kaffeelinien stehen drei verschiedene Brühmethoden zur Verfügung. Egal für welche man sich entscheidet, wir empfehlen; Einmal tief einatmen, den heißen Kaffee kosten, dazu ein Stück Torte futtern und allen Stress vergessen! Noch mehr Tipps zum Thema Kaffee in Berlin gibt es in unserer Kaffee-Serie!

Berliner Kaffeerösterei © Berliner Kaffeerösterei, Foto: M. Basler

Berliner Kaffeerösterei © Berliner Kaffeerösterei, Foto: M. Basler

5. Tropical Island

Ein Tipp für Miesepeterwetter ist das Tropical Island bei Berlin – das Beste: am Ehrentag gibt es hier Südseefeeling für lau! Und dieses Geburtstagsgeschenk lohnt sich: In der gigantischen Halle vor den Toren Berlins fliegen Vogelscharen (Zebrafinken) durch die Luft, pinke Flamingos spazieren über den Sand und Koi-Karpfen schwimmen durch glitzernd klares Wasser. Wenn abends die Sonne über der riesigen Halle untergeht und sich in der „Südsee“ spiegelt, gehen die Lichter der Strandbars an und die Illusion eines fernes Landes wird perfekt.

Der Wasserspaß eignet sich übrigens für die ganze Familie, denn neben Riesenrutschen und Pirateninseln gibt es auch tolle Sauna-und Wellness Landschaften.

Tropical Islands © visitBerlin, Foto: Bernhard Ludewig

Tropical Islands © visitBerlin, Foto: Bernhard Ludewig

6. Aqua Dom & Sea Life

In den Tiefen der Ozeane schwimmen gar wundersame Kreaturen. Wunderschöne Quallen und hübsche Rochen tanzen wellenförmig in den Strömungen und Tintenfische verkriechen sich in dunklen Winkeln. Im Sea Life in Berlin herrscht immer eine traumwandlerische Atmosphäre. Das Highlight hier ist das weltweit größte Zylinderquarium Aqua Dom, in welchem sich ein Fahrstuhl befindet. Ganz ohne nass zu werden taucht man auf diese Weise in die Fischvielfalt der Südsee ein.

Aqua Dom © Radisson Blu Hotel Berlin

Aqua Dom © Radisson Blu Hotel Berlin

Für Kinder bietet das Sea Life außerdem viele interessante und spannende Informationen, die den Blick auf unsere Umwelt und die darin lebenden Tiere schärfen und zu einem besseren Verständnis für die Unterwasserwelt führen. Edutainment wird in Sea Life, das verschiedene Aufzuchtstationen betreibt und sich für den Erhalt der Arten einsetzt, großgeschrieben.

7. Dinosaurier gucken

Dinosaurier kann man in Berlin besonders gut im Naturkundemuseum anschauen. Besonders jetzt, wo riesen T-Rex Tristan in Berlin ist. Und er ist nicht alleine. In der Haupthalle wartet wie immer auch das größte montierte Dinosaurierskelett der Welt auf kleine und große Besucher – der Brachiosaurus brancat. Das Thema Dinosaurier wird in diesem Jahr übrigens auch im Sea Life mit einer Sonderausstellung zum Thema Saurier der Meere bedacht.

© visitberlin, Foto: M. Schuleit

© visitberlin, Foto: M. Schuleit

8. Indoor-Fun

Wann wart ihr das letzte Mal Bowlen? Zu lange her? Dann nichts wie los! Bowlen mit seinen Freunden oder der Familie ist eine 1-A-Aktivität wenn es zu kalt ist, um draußen auf der Wiese picknicken zu gehen. Bowlingbahnen gibt es zum Beispiel am Alexanderplatz, am Kudamm oder beim East Side Bowling am Ostbahnhof.

Ganz retro-cooles Kegeln mit Food und Open Mic findet man auf der Kugelbahn im Wedding. Hier gibt es „at the dark end of the street“ Live-Musik, Kunstausstellungen und eine Bar.

Aber auch sonst gibt es jede Menge Möglichkeiten sich ohne Schal und Mütze an einem kalten Tag in Berlin auszutoben und verrückte Dinge zu erleben. In einer der zahleichen Indoor-Sportanlagen lässt es sich bouldern und Kletterwände erklimmen (z.B. im Magic Mountain im Wedding, im Kegel oder im Bergwerk in Hellersdorf) und unter dem Görlitzer Park kann man tatsächlich Schwarzlicht-Minigolf spielen. Noch mehr Tipps für Freizeitsportangebote gibt es hier.

Schwarzlicht Minigolf Anlage © Thomas-Kierok

Schwarzlicht Minigolf Anlage © Thomas-Kierok

9. Markthallen & Dong Xuan Center

Shoppen mal anders? Wer Lust auf Marktfeeling hat, aber zu sensibler Frostbeulenbildung neigt, kann wie unsere Autorin Anne Bockhoff die vielfältigen überdachten Einkaufsmöglichkeiten in Berlins Markthallen erkunden. Wer es exotisch liebt, kann sich mit der U5 ins ferne Asien begeben – im Dong Xuan Center ist man plötzlich nicht mehr in Berlin Lichtenberg, sondern in Vietnam. Auf dem 80.000 quadratmetergroßen Asia-Markt finden sich die ungewöhnlichsten Dinge, ungeheuerlicher Kitsch, unbekannte Zutaten und unheimlich leckere Snacks. Mehr Asia-Feeling geht nicht!

Dong Xuan Center © Philip-Koschel

Dong Xuan Center © Philip-Koschel

10. Weinverkostung

Berlin bietet eine gewaltige Auswahl kulinarischer Extraklasse. Dazu gehört ein guter Tropfen Wein und diesen findet man vor allem in den zahlreichen Weinläden und Weinbars Berlins. Diese laden auch zu tollen Verkostungen ein, bei denen man lernt, dass Wein nach Farben, Früchten und Eindrücken schmecken kann, unterschiedlich heranreift und auch mal lautstark geschlürft werden darf. Weinverkostungen gibt es zum Beispiel im Lutter & Wegner am Gendarmenmarkt oder im Noer in Kreuzberg.

Restaurant Lutter & Wegner © visitBerlin, Foto: Fragasso

Restaurant Lutter & Wegner © visitBerlin, Foto: Fragasso

11. Life Escape

Es ist draußen kalt und nass? Dann schließt euch doch einfach im Keller ein. Klingt komisch? Ist es aber nicht, eher adrenalinlastig und auf jeden Fall super spannend. Denn ihr sollt euch natürlich nicht in eurem eigenen muffigen Keller einschließen, sondern im Live Escape Spiel.

Eure Mission könnt ihr beispielsweise in der Klosterstraße, in der Chausseestraße oder in der Storkower Straße starten. Die Aufgabe: Ihr betretet einen Raum, die Tür fällt hinter euch zu – und ihr seid gefangen und könnt euch nur durch die im Raum versteckten Hinweise euren Weg hinaus in die Freiheit erspielen. Sherlock Holmes meets MacGyver meets Panic Room! Noch mehr aufregende und adrenalinlastige-Aktivitäten für jedes Wetter finden sich in unserer Top 11 gruselige Orte in Berlin – wir wünschen spannungsreiche Regentage!

PS.: Noch mehr Tipps zu Berlin bei Regen findet ihr hier.

 
Diesen Artikel bewerten:
12345
Ø 3,73/55
 

Über diesen Autor

Maxi-Lena Schuleit

Kentucky, Paris, Lissabon. Das sind nur einige Stationen auf der Reise der Weltenbummlerin. Doch nur eine Stadt konnte ihr Herz erobern und festhalten - und das ist natürlich Berlin. Denn nirgendwo sonst kann man so schön mit dem Fahrrad in der Abendsonne am Kanal entlang brausen oder auf der Schaukel über die Häuserdächer am Mauerpark schwingen. Mit offenen Augen die Stadt erkunden -  Das ist auch ihre Mission für den Blog.

 

Ihre Meinung zu 11 Schlechtwetter-Tipps für Berlin

Kommentare