Kristin Buller hat 49 Artikel geschrieben:

Kristin Buller

ist Content-Redakteurin bei visitBerlin und leidenschaftliche Berlinale-Gängerin. Schon 1990 hat es ihr der Film Conte d'Eté von Eric Rohmer angetan – seither hat sie nur ein einziges Mal das Filmfestival verpasst. Am meisten freut sie sich auf asiatische Filme und hat ein Faible für Stummfilme und Screwball Comedies (daher oft in der Retro). Kristin schreibt über die Filmmetropole Berlin – die Großstadt vor und hinter den Kulissen.

 

Ganz Berlin ist eine Bühne Wochenendtipps vom 21. bis 24. April

Berlin im Frühling (c) visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Berlin im Frühling (c) visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Dieses Wochenende ist ganz Berlin in Partylaune. Die Stadt feiert den Welttag des Buches, den Geburtstag der Queen und erinnert an Shakespeares Todestag. Welttag des Buches Am 23. April ist der Welttag des Buches, also die perfekte Ausrede, um einer der zahlreichen Berliner Buchhandlungen einen Besuch abzustatten und das ein oder andere Buch mit nach Hause zu nehmen. 30 Berliner und Brandenburger Verlage öffnen außerdem zum Welttag ihre Türen und zeigen, wie ein Buch entsteht. Tipps für besondere Buchhandlungen finden…

(Weiterlesen)
 

Bye Bye Berlinale

Internationale Filmfestspiele Berlin

Internationale Filmfestspiele Berlin

Nun sind sie vorbei: Die 66. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Wie haben gelacht, gelitten, geweint, sind aus dem Kino geflohen und haben Standing Ovations gegeben. Insgesamt ist war ein Jahr mit einem starken Mittelfeld ohne große Tiefen und Höhen. Dafür gab es wieder Entdeckungen in Filmen aus aller Welt und in allen Formen. Einige Filmschaffende werden wir in den nächsten Jahren sicher wiedersehen und ihre Karriere mit Interesse verfolgen. Bei anderen haben wir uns über ein Wiedersehen gefreut. Hier der –…

(Weiterlesen)
 

9. Tag auf der Berlinale

Bär Berlinale, Foto: Ali Ghandtschi (c) Berlinale 2008

Bär Berlinale, Foto: Ali Ghandtschi (c) Berlinale 2008

Es ist soweit: Am Samstagabend wurden die Bären vergeben. Der Goldene Bär der Jury unter Meryl Streep ging an Fuoccoammare. Mit dem silbernen Bären als beste Schauspielerin wurde Trine Dyrholm in Kollektivet ausgezeichnet. Bester Schauspieler ist Majd Mastoura aus Hedi. Den Alfred-Bauer-Preis, der für neue Perspektiven verliehen wird,  überreichte die Jury – wie von vielen prognostiziert – an den Achtstünder A Lullaby to the Sorrowful Mystery. Am Tag und Abend waren die Kinos nochmal voll. Zum Ende hin hat jeder alle Filme…

(Weiterlesen)
 

8. Tag auf der Berlinale

Berlinale (c) Internationale Filmfestspiele Berlin

Berlinale (c) Internationale Filmfestspiele Berlin

Die letzten Filme im Wettbewerb treten nach ins Rennen um den Goldenen Bären und seine silbernen Geschwister an.  Der polnische Beitrag Zjednoczone stany miłości  erzählt in monochromen ausgeblichenen Farben (selbst das Türkis der Badezimmerfliesen hat einen Graustich) die Geschichten von vier Frauen Anfang der 90er, als die Gesellschaft sich neu ordnet. Das Ganze ist ziemlich deprimierend anzuschauen und hat mich eher ratlos zurückgelassen. Gut angekommen bei vielen ist wohl der französische Beitrag Saint Amour mit Frankreichs monstre sacré Gérard Depardieu….

(Weiterlesen)
 

7. Tag auf der Berlinale

Friedrichstadt-Palast, Foto: Karsten Thielker

Friedrichstadt-Palast, Foto: Karsten Thielker

Im Wettbewerb zeigte das Festival am Donnerstag nur einen Film, den achtstündigen Beitrag Hele sa Hiwagang Hapis. Ein Film,  der allein duch seine Länge viel Aufmerksamkeit erregt hat. Am frühen Abend herrschte vor dem Kino eine merkwürdige Ruhe, das Schauflaufen auf dem roten Teppich hatte ja schon in den Morgenstunden stattgefunden. Endlich ein Film, der groovt: Im Friedrichstadt-Palast lief am Abend Miles Ahead, das Portät über Miles Davis. Der Schauspieler Don Cheadle hat nicht nur die Hauptrolle übernommen, und auch…

(Weiterlesen)
 

Bars für den After-Film-Drink

Cocktail © istock.com, Foto: helenecanada

Cocktail © istock.com, Foto: helenecanada

Der Film ist vorbei, doch die Diskussion läuft noch. War der Film nun genial oder gräßlich? Was sollte das Ende? Damit Sie die Diskussion fortsetzen können und den Abend gelungen ausklingen lassen können, haben wir eine Reihe von Bars in Nähe der Berlinale Kinos zusammengestellt. Direkt am Potsdamer Platz, dem Zentrum des Festivals, liegt das Billy Wilders im Sony Center. Die Bar serviert Cockails, die nach Wilders Filmen benannt sind – und ist somit der perfekte Ort für einen After-Film-Drink….

(Weiterlesen)
 

6. Tag auf der Berlinale

Zoo Palast © visitberlin, Foto: Jan Bitter

Zoo Palast © visitberlin, Foto: Jan Bitter

Halbzeit auf dem Festival. Ein wenig beschleicht einen schon das Gefühl von Ende, auch wenn das Festival noch einige Tage und viele Filme lang ist. Der Bären-Favoriten-Buzz ist noch erstaunlich leise, einen eindeutigen Liebling konnte ich noch nicht ausmachen. Und auch für den Panorama Publikumspreis ist noch kein Film in aller Munde. Bisher hat der Wettbewerb sich durch viele gute, sehr gute „kleine“ Filme wie „L’Avenir“, „Quand on a 17 ans“ hervorgetan, die von alltäglichen Dramen über das Älterwerden, das…

(Weiterlesen)
 

5. Tag auf der Berlinale

Berlinale (c) Internationale Filmfestspiele Berlin

Berlinale (c) Internationale Filmfestspiele Berlin

„I don’t like the movies. I like books“, sagt die Tochter des Verlegers Maxwell Perkins – passend dazu kreiste der Berlinale-Dienstag um Bücher, die Liebe zu Büchern und zur Literatur im Film. Colin Firth, Jude Law, Laura Linney und Guy Pearce stellten im Berlinale Palast Genius vor, einen Film über den Verleger Maxwell Perkins, der in den 20ern Jahren Hemingway und Scott Fitzgerald verlegt. Im Zentrum des Films steht seine Beziehung zu Thomas Wolfe, von Jude Law als lauten, großmäuligen, von…

(Weiterlesen)
 

Strike a Pose

Berlinale (c) Internationale Filmfestspiele Berlin

Berlinale (c) Internationale Filmfestspiele Berlin

Irgendwann fangen die Filme auf dem Festival, miteinander zu sprechen, Geschichten werden aufgegriffen, Bilder ähneln sich, Geschichten sind neu verhandelt. So haben Indignation und Alone in Berlin eine identische Ausgangssituation (und mit james Schamus auch denselben Produzenten). Die gewandelte Rolle weiblicher Regisseure und Frauen am Set diskutierte Meryl Streep in ihre Lecture und später Rebecca Miller auf der Pressekonferenz zu Maggie’s Plan. Die künstlerische Szene in New York der 80er / 90er Jahre und wie dramatisch AIDS in ihr gewütet…

(Weiterlesen)